Maria Hartmann

Wann:
6. Dezember 2019 um 19:30
2019-12-06T19:30:00+01:00
2019-12-06T19:45:00+01:00

ERICH KÄSTNER (1899-1974)

EIN MORALIST, EIN UNABHÄNGIGER POET, EIN SATIRISCHER MENSCHENFREUND UND FEUILLETONIST, EIN VERSCHMITZTER FREUND DER KINDER, . . .

„Er ist ein Sohn des Volks mit Witz, ein Literat mit Geist, ein Volksfreund, ein Freund der Vernünftigen, ein Weltfreund, ein konsequenter deutscher Poet.“
Hermann Kesten

Wer Bücher schenkt, schenkt Wertpapiere.
Viele Schulen und Bibliotheken tragen seinen Namen, auch für Briefmarken und Intercity-Züge muss der Name Erich Kästner herhalten. Diese enorme Popularität scheint Fluch und Segen zugleich. Natürlich ist es ein Segen, um einen deutschen Schriftsteller zu wissen, der bis heute von Jung und Alt mit gleicher Begeisterung gelesen wird.
Erich Kästner war Pazifist und Antimilitarist, er war Humorist und Moralist im besten Sinne.

Andererseits lauert der Fluch der Vereinnahmung von Kästners Werken als “Kulturgut“ allerorten. Der Zitatenschatz – flott bei jeder Gelegenheit auf der Zunge – verstellt uns oft den genauen Blick, das genaue Hinhören.

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Gibt es einen Satz mit mehr Sprengkraft? Wohl kaum, bedenkt man die politische und menschliche Konsequenz, die in ihm verborgen ist.

Dass Erich Kästner nicht nur ein hochpolitischer Mensch war, dessen Bücher von den Nationalsozialisten verbrannt wurden, sondern darüber hinaus ein humorbegabter Beobachter menschlicher Schwächen und Eigenarten, macht das Lesen seiner Bücher auch heute noch zu einem Hochgenuss.

Die Schauspielerin Maria Hartmann, die neben Dreharbeiten und Theaterspiel erfolgreich mit eigenen Lesungen auf Tournee geht, stellt Werk und Leben von Erich Kästner vor.

Karten 19,00 • Mitglieder 17,00 • Schüler und Studenten 10,00