Matinee: Michael Göring – Hotel Dellbrück

Wann:
26. Januar 2020 um 11:30
2020-01-26T11:30:00+01:00
2020-01-26T11:45:00+01:00


 

EINE AUTORENLESUNG

„Wer liest, verreist – und die spannendste Reise führt am Ende zu einem selbst.“

In dem Roman „Hotel Dellbrück“ geht es um Emigration, um Identität und um Heimat, auch und vor allem um geistige Heimat.

Sigmund Rosenbaum ist 15 Jahre alt, als er – ein jüdischer Waisenjunge – im Dezember 1938 mit einem der ersten Kindertransporte nach England gelangt. 1949 kommt er nach Deutschland zurück. Mitte der Siebziger fährt sein Sohn Frido mit dem Magic Bus von Köln nach Kathmandu. Einige Jahre später emigriert er nach Australien.

Doch 2018 steht Frido wieder in Lippstadt vor dem Hotel Dellbrück, dem Hotel, in dem einst sein Vater Sigmund aufwuchs und eine glückliche Kindheit verbrachte. Dieses Hotel ist inzwischen ein Flüchtlingswohnheim geworden …

Michael Görings Roman packt wichtige Themen an, ohne den Leser zu überfordern. Die klare Sprache, die Spannung, die die beiden Lebensgeschichten von Sigmund und Frido erzeugen, machen den Roman zu einem Erlebnis.

Michael Göring wurde 1956 geboren und wuchs in Westfalen auf. Er studierte Literatur und ist heute Leiter der gemeinnützigen ZEIT-Stiftung. „Hotel Dellbrück“ ist sein 4. Roman.

Karten 15,00 • Mitglieder 12,00 • Schüler und Studenten 10,00