Vernissage: Menschenbilder von Stephane E. Messerschmidt, Eike Brodersen Marks und Christel Muus

Wann:
21. Mai 2017 @ 11:00
2017-05-21T11:00:00+02:00
2017-05-21T11:15:00+02:00

 MENSCHENBILDER

Die Abbildung von Menschen in den verschiedenen Epochen der Kunstgeschichte ermöglicht dem aufmerksamen Betrachter, als Zeitzeuge an einer sich ständig verändernden Gesellschaft teilzunehmen. Sowohl Goya, während der Zeit der spanischen Inquisition, als auch die Maler der neuen Sachlichkeit, wie Grosz oder Otto Dix, haben mit ihrer Kunst dazu beigetragen.

Genau so haben sich die KünstlerInnen, die bei uns ihre Bilder präsentieren, mit heutigen gesellschaftlichen Phänomenen, wie zum Beispiel mit dem Thema der Flüchtlinge, auseinandergesetzt, was zu spannenden Ergebnissen geführt hat.

Stephane E. MesserschmidtMesserschmidt

Der Künstler Stephane-E Messerschmidt wurde am 27.1.1929 in Hamburg geboren und lebte danach 45 Jahre in Spanien. Ausstellungen in: Madrid, Bilbao, Barcelona, Paris, London, New York, Hamburg und Hannover. Er hat auch in den Airports Ibiza, Mallorca und Alicante seine künstlerischen Spuren hinterlassen.

 Eike Brodersen MarksMarks

Hat sich schon frühzeitig (2008) mit dem Thema von Flucht und Vertreibung auseinandergesetzt und die daraus entstandenen Bilder in zahlreichen Einzelausstellungen mit dem Thema „Boatpeople“ in Bad Oldesloe und auf der Cap San Diego im Hamburger Hafen mit „Fluchtlinien und Strömungen“ (2010) vorgestellt.

Eike Brodersen Marks reagiert mit ihrer Malerei äußerst sensibel auf ein sich veränderndes Menschenbild, das uns seit 2014 in seiner vollen Dramatik in Deutschland bewusst geworden ist.

Das Thema ist in der Kunst nicht neu. Maler wie Gericault haben mit dem „Floß der Medusa“ (1819 ) oder William Turner „Sturm“ (1823) damals viel Aufsehen erregt.

Christel MuusMuus

hat sich seit 1982 in verschiedenen Malschulen (Jörg Kalkreuter, Barbara Koch, Martin Konrad etc.) in ihrer Malkunst entwickelt. Ihr besonderer Blick auf Menschen am Rande unserer Gesellschaft beschäftigt sie heute besonders, was in unserer Ausstellung sichtbar gezeigt werden soll.

Dauer der Ausstellung: 21. Mai – 18. Juni 2017
Öffnungszeiten: samstags von 14.00 – 17.00 Uhr, sonntags von 11.00 – 17.00 Uhr Himmelfahrt und Pfingstmontag von 11.00 – 17.00 Uhr