Veranstaltungen

Aug
30
Fr
Annette Mayer und Ulrich Stolpmann
Aug 30 um 19:30

Und immer wieder das Meer…
Ein musikalisch-literarisches Wellenreiten

Geht es Ihnen auch so? Das Wort „Meer“ löst bei vielen ein wohliges Gefühl aus. Ein Gefühl von Weite, Freiheit und Leichtigkeit des Seins, ein absoluter Sehnsuchtsort angefüllt mit Erinnerungen aus fernen Kindertagen: Sandburgen an der Nordsee, der Duft von Sonnenmilch, der salzige Geschmack auf der Haut und im Strandkorb das Sandwich mit Sandbestäubung.

Bei diesem Programm geht es aber nicht nur um sonnige, verführerische und verspielte Momente, sondern auch um den Kampf auf hoher See, den Kampf um einen großen Fisch und ums nackte Überleben.

Die vielseitige Schauspielerin und ausgezeichnete Chansonette Annette Mayer entführt uns an diesem Abend mit Lesung und Gesang ans Meer… Meeresrauschen inclusive!

Ulrich Stolpmann begleitet einfühlsam und aufbrausend am Flügel.

Texte und Gedichte von René Goscinny, Alessandro Baricco, Sybil Gräfin Schönfeldt, Ernest Hemingway, Alfons Daudet, Christian Morgenstern, Heinz Erhardt, Mascha Kaléko und Anne Morrow Lindbergh.

Musik von Frédéric Chopin, Didier Squiban, Franz Schubert, Charles Trenet u.a.

Karten 21,00 • Mitglieder 19,00 • Schüler und Studenten 10,00

Sep
2
Mo
Filmabend
Sep 2 um 19:30

Aus werbungsrechtlichen Gründen dürfen wir leider weder den Filmtitel noch die Namen der Schauspieler o.ä. veröffentlichen.

Genaue Informationen zu dem jeweils gezeigten Film erhalten Sie im Torhaus bei Frau Schmidtner unter der Tel. 040 – 536 12 70 oder per mail buero@kulturkreis-torhaus.de.

Zwei Menschen begeben sich auf eine dreijährige Weltreise.

Sep
3
Di
Opernkurs
Sep 3 um 12:00 – 13:30

„Oper für alle – Musiktheater in Hamburg“

Auf dem Kursprogramm stehen die wichtigsten Neuinszenierungen der Staatsoper sowie zurzeit auf dem Spielplan befindliche Werke. Der aus Presse und Fernsehen bekannte Leiter der Opernwerkstatt in der Hamburgischen Staatsoper, Diplomregisseur Volker Wacker, führt Sie kompetent und unterhaltend in die abwechslungsreiche Welt der Oper ein. Vergünstigte Eintrittskarten in den drei besten Platzkategorien stehen den TeilnehmerInnen zur Verfügung! Folgende Neuinszenierungen werden vorbereitet und können dann im Anschluss in der Staatsoper besucht werden:

 

Die Nase von Dimitri Schostakowitsch.
Karin Beier, gefeierte Regisseurin und erfolgreiche Intendantin am Deutschen Schauspielhaus, wird diese vor Witz und Satire überbordende Oper zusammen mit Generalmusikdirektor Kent Nagano zur Spielzeiteröffnung herausbringen.

Don Giovanni von W.A. Mozart.
Das romantische Multitalent E.T.A. Hoffmann (das A. steht für Amadeus) nannte dieses zwischen Komik und Ernst pendelnde Werk „die Oper aller Opern“. Recht hatte er! Mit einer hervorragenden Sängercrew und dem in Sachen Mozart besonders herausragenden Dirigenten Adam Fischer wird Jan Bosse den charismatischen Dauerverführer und Libertin auf die Bühne bringen.

Falstaff von G. Verdi.
Der Altmeister der italienischen Oper zeigt mit dieser seiner letzten Oper, dass er auch das Komödiantische beherrscht. Aber es ist das (manchmal bittere) Lachen der Altersweisheit, gepaart mit einem tiefgründigen Humor, der diese „Lyrische Komödie“ zu einem Sonderfall in der Operngeschichte macht. Für die Titelfigur konnte der zzt. führende Sängerdarsteller Ambrogio Maestri verpflichtet werden.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

LEITUNG: Volker Wacker, Diplomregisseur für Musiktheaterregie und Leitung der „Opernwerkstatt“ der Hamburgischen Staatsoper,

Jeweils dienstags von 12.00 – 13.30 Uhr • Kosten für 12 Nachmittage 140,00.
Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr auf das Konto: Volker Wacker, Postbank Hamburg, IBAN: DE 9620 0100 2006 2653 7204, BIC:PBNKDEFF

Musikkurs
Sep 3 um 14:30 – 16:00

Sie lieben Klassik?

Wollen mehr über Werke und Komponisten erfahren? Wollen verstehen wie z.B. eine Symphonie aufgebaut ist und auf was man eigentlich hören sollte? Sie sind von einem Konzertbesuch begeistert, aber die Zeitungskritik sieht das ganz anders und Sie sind verwirrt? Dann sind Sie beim Klassikkurs im Torhaus genau richtig!

Kompetenz in Sachen klassischer Musik ist das Markenzeichen von Dozent Volker Wacker (u.a. langjähriger Musikkritiker im Deutschlandradio), der diesen erfolgreichen Kurs seit Jahren leitet.

Das Kursprogramm orientiert sich an Werken, die in der Elbphilharmonie und in der Laeiszhalle erklingen. Diese werden im Kurs sorgfältig anhand von ausgewählten Video- und Tonbeispielen vorbereitet und interpretiert von den großen Stars der Klassik.

Gemeinsamer Konzertbesuch (Karten sind nicht in den Kursgebühren enthalten), sowie ein Künstlergespräch und eine Führung in der Elbphilharmonie. Vorgesehen sind u.a. folgende Werke:
Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11,
Johannes Brahms: Klavierquartett g-Moll op. 25 (Orchesterfassung: Arnold Schönberg). Diese beiden Werke erklingen im geplanten Kurskonzert (Hamburger Symphoniker mit Starpianistin Martha Argerich), sowie Werke von Beethoven und von Rachmaninoff: Drei symphonische Tänze.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

LEITUNG: Volker Wacker, Musikwissenschaftler und langjähriger Musikkritiker beim Deutschlandradio

Jeweils dienstags von 14.30 – 16.00 Uhr • Kosten für 12 Nachmittage 140,00.
Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr auf das Konto: Volker Wacker, Postbank Hamburg, IBAN: DE 9620 0100 2006 2653 7204, BIC:PBNKDEFF

Sep
8
So
Finissage: “Schriftwelten” – Katrin Tarnowski
Sep 8 um 11:00

Ab 18. August 2019 wird Katrin Tarnowski erstmalig ihre Kalligrafien und plastischen Arbeiten im Torhaus Wellingsbüttel ausstellen.
Kalligrafie kommt aus dem Griechischen und wird mit „ Die Kunst des Schönschreibens“ übersetzt.

Die Kalligrafie genießt in der Kulturgeschichte überall dort besonderes Ansehen, wo das Abschreiben heiliger Texte als sakraler Vorgang eingestuft wird. Das kann man im Christentum bei der Kopie der Bibel oder in den heiligen Schriften des Islam sehen. Bis heute ist die Kalligrafie auch für die chinesische und japanische Schriftkultur wichtig und inspirierend.

Bedeutsamer als Leserlichkeit ist dabei das Erzielen perfekter ästhetischer Ausge- wogenheit und Sichtbarmachen von Emotionen. Viele Kalligrafen verweisen auf den fast meditativen Charakter ihrer Arbeit: „Die Ruhe dieser Arbeit erfüllt das ganze Wesen mit einer umfassenden Zufriedenheit, wo Zeit und Raum, für kurze Zeit wie weggewischt, uns nicht mehr kümmern noch belasten.“

Katrin Tarnowski wurde in Berlin geboren und lebt heute in Hamburg. Während ihrer Tätigkeit als selbständige promovierte Ärztin absolvierte sie eine achtjährige Ausbildung als Schreiberin abendländischer Schriften an der von Prof. Martin Andersch gegründeten „Schule für Schrift“. Darüber hinaus nahm sie 10 Jahre lang Unterricht bei Inge Wrocklage, in deren Hamburger Atelier „la fabbrica“. Sie widmete sich dort den Fächern Zeichnen, Malen, Radieren, Holzschnitt, Collage, Plastik sowie Holz- und Steinbildhauerei. Vertraut mit all diesen Fertigkeiten hat Katrin Tarnowski schon früh eine künstlerische Verbindung von Schrift und plastischer Darstellung gefunden. Neben Schriftaquarellen, Schriftcollagen und Schriftgemälden zeigt uns die Künstlerin auch einige ihrer Plastiken und Skulpturen.

Lassen Sie sich von dieser faszinierenden Kunst überraschen, die besonders in der direkten Betrachtung ihre spirituelle Kraft vermittelt.

Katrin Tarnowski wird bei Interesse auch Kalligrafie-Kurse im Torhaus anbieten.

Dauer der Ausstellung: 18. August – 8. September 2019.
Öffnungszeiten: samstags von 14.00 – 17.00 Uhr, sonntags von 11.00 – 17.00 Uhr.

 

Sep
9
Mo
Wellingsbüttler Literatursalon
Sep 9 um 15:30 – 17:00

Geschichte und Geschichten – Erzählen für die Gegenwart

Leidenschaftliche Leserinnen und Leser treffen sich zu anregenden Gesprächen über Literatur und Lesen.

Was macht die unverwechselbare Qualität eines Textes aus? Welche Bedeutung besitzt er für uns heute? Wie verhält er sich zur Literaturgeschichte? Diesen und weiteren Fragen wollen wir sowohl ernsthaft als auch in lockerer Form nachgehen.

Die gelesenen Texte werden gemeinsam besprochen und interpretiert. Hinweise zur Zeitgeschichte sowie zu Interpretationsmethoden ergänzen das Gespräch.

Das Programm wird am ersten Termin vorgestellt. Besondere Voraussetzungen sind nicht erforderlich.

LEITUNG: Dr. Lutz Flörke, Autor und Literaturwissenschaftler
Weitere Termine: 16. und 23. September, 21. und 28. Oktober, 4., 11. und 18. November 2019

Jeweils montags von 15.30 bis 17.00 Uhr (Änderungen vorbehalten). Anmeldung/Infos: 040 – 46 88 23 87 oder mail@hamburgerliteraturreisen.de • Kosten für 8 Termine 85,00

Sep
10
Di
Kalligrafie – Schreiben im Torhaus
Sep 10 um 18:00 – 19:30

page11image49875392

Für Anfänger*Innen, die zu Fortgeschrittenen werden

Sie lernen von Grund auf zunächst das Schreiben der im Abendland gebräuchlichen lateinischen Schriften.

Sobald kürzere und längere Texte anspruchsvoll gestaltet werden können, sind Sie in der Lage, auf dieser Basis und unter Zuhilfenahme anderer Techniken (z.B. Linol- oder Holzschnitt) etwas individuell Neues zu schaffen.

Im Idealfall entstehen dabei künstlerisch frei gestaltete Blätter, auf denen die Bedeutung von Texten, die dem Schreiber wichtig sind, in besonderer, individueller Weise zum Ausdruck gebracht wird.

LEITUNG: Katrin Tarnowski, Bildende Künstlerin
Anmeldung erforderlich: in der Geschäftsstelle des Torhauses, Tel.: 040/ 536 12 70, buero@kulturkreis-torhaus.de

Kostenloser Informationskurs für die angemeldeten Teilnehmer:
Dienstag, 10. September 2019, 18.00 Uhr.

Weitere Termine: 17.09./ 24.09./ 01.10./ 22.10./ 29.10./ 05.11./ 12.11./ 19.11./ 26.11. jeweils von 18.00 bis 19.30 Uhr

Kosten 95,00. Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühren auf das Konto: Bürgerverein Wellingsbüttel e.V., IBAN: DE 10 2005 0550 1059 2130 80, BIC: HASPDEHHXXX

Sep
13
Fr
Gustav Peter Wöhler und Christian Maintz
Sep 13 um 19:30

VOM KNÖDEL WOLLEN WIR SINGEN
GESCHICHTEN UND GEDICHTE ÜBER KULINARIK

Der Storch verspeist die Rotbauchchunke
Meist roh und ohne Knoblauchtunke
Christian Maintz

Der Schauspieler Gustav Peter Wöhler und der Autor Christian Maintz lesen komische Texte über zwei sehr grundlegende irdische Bedürfnisse: das Essen und das Trinken.

Sie singen vom Knödel, preisen Müsli und Rosenkohl, Kartoffeln und Lauch, Fisch und Fleisch, Bier und Slibowitz und bitten Dichter wie Heinrich Heine, Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz, Mascha Kaléko u.v.a. zu Tisch.

Der Abend basiert großenteils auf Christian Maintz’ neuer Gedichtsammlung „Vom Knödel wollen wir singen“, die kürzlich im Verlag Antje Kunstmann erschienen ist.

Gustav Peter Wöhler ist einer der profiliertesten deutschsprachigen Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler seiner Generation. Er hat mit zahlreichen prominenten Regisseuren wie Peter Zadek, Werner Herzog, Doris Dörrie, Peter Timm und Neele Vollmar gearbeitet. 2013 erhielt er den deutschen Hörbuchpreis. Als Sänger tourt er regelmäßig mit der legendären Gustav-Peter-Wöhler-Band.

Christian Maintz ist Autor, Literatur- und Medienwissenschaftler. Er ist zweimaliger Träger des Wilhelm-Busch-Preises und liest oft im Duett mit bekannten Partnern wie Barbara Auer, Nina Petri, Peter Lohmeyer und Harry Rowohlt (bis 2012). 2016 erschien sein von der Kritik hochgelobter Gedichtband „Liebe in Lokalen“, 2018 die Anthologie „Vom Knödel wollen wir singen“.

Karten 21,00 • Mitglieder 19,00 • Schüler und Studenten 10,00

Sep
26
Do
Axel Zwingenberger und Abi Wallenstein
Sep 26 um 19:30

RAGTIME – SWING – BOOGIE – JAZZ

Zwei Urgesteine der Boogie- und Blues-Szene, auf einer Bühne.
Der Boogie Woogie ist ein Teil des Blues, also eine der wichtigsten Wurzeln der Jazz-Musik.

Der Großmeister des Boogie-Woogie heißt Axel Zwingenberger. Mit rollenden Bässen, dem Antrieb einer Eisenbahn und meisterlichen Boogie-Klängen spielte der Künstler Konzerte auf der ganzen Welt. Seine über 40-jährige Erfahrung spiegelt sich in meisterhafter Ausführung und atemberaubenden Improvisationen wider.
Er ist damit nicht nur der größte Boogie-Woogie Musiker Europas, sondern auch Mentor für viele junge Musiker.

Abi Wallenstein gilt als „Vaterfigur des Hamburger Blues“. Man zählt ihn zu den herausragenden Meistern der europäischen Blues-Szene und er wird als „Lebende Legende des Blues“ bezeichnet. Er ist bekannt für seinen ureigenen Picking Style und seine einzigartige Open Tuning Gitarrenstimmung seiner Gitarre.

Seine raue und kraftvolle Stimme wirkt vollkommen authentisch und überzeugend, sowohl beim Blues als auch bei seinen Balladen.

2018 wurde Abi Wallenstein zum zweiten Mal ausgezeichnet mit dem German Blues Award in der Kategorie Solo/Duo.

Karten 23,00 • Mitglieder 19,00 • Schüler und Studenten 10,00

Okt
6
So
Vernissage: “Fern und Nah” – Gero Flurschütz
Okt 6 um 11:00

LANDSCHAFT UND STILLLEBEN RETROSPEKTIVE 1956 – 2018

Das Erlebnis mediterraner Landschaft bestimmt den größten Teil des malerischen und grafischen Werkes von Gero Flurschütz als Motiv und Inspiration. Seine Malerei lebt von der Spannung zwischen äußerem Einfluß und subjektiver Entscheidung, vom Gegensatz zwischen nah und fern, rhythmischer Gliederung und streng gebauter Komposition.

Spontaneität und Reflexion, momentaner Augeneindruck und Bildordnung halten einander harmonisch die Waage. Aus den „vor Ort“ entstandenen Aquarellen filtert Gero Flurschütz mit im Laufe der Jahrzehnte unterschiedlicher Abstraktion und Reduzierung auf charakteristische Merkmale in seinen Eitempera-Kompositionen sein eigenes bleibendes Bild; gegen das allgemeine Chaos um spannungsvolle Ruhe und Ausgewogenheit be- müht.

Das Weiß als Farbe hellsten Lichts und als charakteristische Lokalfarbe der süd- spanischen und ägäischen Landschaften sowie im intensiven Licht des Südens illuminierte Erdfarben bestimmen den größten Teil dieser Ausstellung.

Dem Thema „FERN UND NAH“ entsprechen, in räumlicher wie zeitlicher Hinsicht, die seit 1956 entstandenen Landschaftsaquarelle und Eitemperabilder sowie die Stilleben, mit Freude am Sichtbaren aus nächster Umgebung und teils autobio
grafischen Elementen.

„Ein Mensch, dem der Sinn steht nach Kontemplation, konzentrierter Betrachtung einer Bildfläche, die in einen fernen Raum verführen kann, dem ich das Gefühl vermitteln kann, dass Ruhe nicht langweilig sein muß sondern spannend sein kann, der mag Gefallen finden an meinen Bildern.“ (G.F.)

Gero Flurschütz studierte an den Kunsthochschulen in Leipzig und Hamburg. Seit 1962 lehrte er an der Fachhochschule Hamburg (jetzt HAW), von 1980 bis 2000 als Professor für Illustration und Zeichnen. Seine Arbeiten wurden seit 1958 in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt (darunter 2002 im Torhaus Wellingsbüttel).

Die Vernissage mit dem „LUX NOVA DUO“: Lydia Schmiedl (Akkordeon) und Jorge Paz (Guitarre).

Dauer der Ausstellung: 6. Oktober – 3. November 2019.
Öffnungszeiten: samstags von 14.00 – 17.00 Uhr, sonntags von 11.00 – 17.00 Uhr.


Okt
7
Mo
Filmabend
Okt 7 um 19:30

Aus werbungsrechtlichen Gründen dürfen wir leider weder den Filmtitel noch die Namen der Schauspieler o.ä. veröffentlichen.

Genaue Informationen zu dem jeweils gezeigten Film erhalten Sie im Torhaus bei Frau Schmidtner unter der Tel. 040 – 536 12 70 oder per mail buero@kulturkreis-torhaus.de.

Ergreifende Vater-Tochter-Beziehung in einem erinnerungsbeladenen Ferienhaus.