Maria Hartmann und Leslie Malton – Anna Seghers

Wann:
26. Mai 2024 um 18:00
2024-05-26T18:00:00+02:00
2024-05-26T18:15:00+02:00

Maria Hartmann (c) Zoltan Labas

Leslie Malton (c) Joachim Gern Aufbau Verlag

Ein literarischer Abend

“Schämen Sie sich nicht, sie alte Sau?“, so lautete 1954 die Reaktion des damaligen Kulturministers der DDR Johannes R. Becher hinsichtlich Anna Seghers Weigerung, einem verordneten Nacktbadeverbot in Ahrenshoop Folge zu leisten. Ihrem Ansehen als Schriftstellerin in der DDR tat diese Widerständigkeit allerdings keinen Abbruch., sie wurde mit Preisen reichlich bedacht.

Die meisten von uns werden Anna Seghers vor allem mit dem Osten Deutschlands in  Verbindung bringen, von 1952 bis 1978 etwa war sie Präsidentin des Schriftstellerverbandes der DDR. Dass sie – zusammen mit ihrer Familie – auch einige Jahre im westberliner Bezirk Charlottenburg- Wilmersdorf gelebt hat, scheint eher unbekannt. Von hier aus brach sie 1933 ins Exil auf, das sie erst nach Paris, später nach Mexiko führte.
Das Thema „Flucht“ findet sich denn auch im Zentrum zwei ihrer wohl berühmtesten Bücher, in „Transit“ und „Das siebte Kreuz“.
Anna Seghers Leben – äußerst bewegt und nicht ohne Widersprüche- wirkt wie eine Folie, auf der sich die politischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts abspielen.

Wir freuen uns sehr, dass zwei wunderbare Künstlerinnen uns Leben und Werk von Anna Seghers präsentieren werden:
Die selbst konzipierten literarischen Veranstaltungen von Maria Hartmann sind eine große Bereicherung für das Torhaus.
Im November 2020 erhielt sie den renommierten Theaterpreis Hamburg Rolf Mares.

Leslie Malton begann ihre Karriere am Burgtheater und wurde 1993 in Dieter Wedels Vierteiler Der große Bellheim einem breiten Publikum bekannt. Malton spielte bislang in über 140 Film- und Fernsehproduktionen mit und ist derzeitige Vorsitzende des Bundesverbandes Schauspiel.

Karten: 25€, Mitglieder: 20€, Junge Menschen unter 25: 10€

ACHTUNG: Alle Veranstaltungen finden statt im
SCHULUNGSHAUS VON HH-WASSER
Wellingsbüttler Weg 25a,
gegenüber der Einmündung Hoheneichen