Veranstaltungen

Jan
29
Fr
2021
Per Streaming! Maria Hartmann – Wolfgang Borchert
Jan 29 um 19:30
Per Streaming! Maria Hartmann - Wolfgang Borchert

Dieses Mal leider nicht live im Torhaus, sondern nur per Stream!
EINE LITERARISCH-SZENISCHE-LESUNG –

„Auslöffeln, aussaufen, auslecken, auskosten, ausquetschen will ich dieses herrliche heiße sinnlose tolle unverständliche Leben“  (Wolfgang Borchert)

Wolfgang Borchert – 1921 in Hamburg geboren und 1947 in Basel gestorben – blieb nur eine kurze Spanne, um all dem Ausdruck zu verleihen, was an explosiver Lebenslust und künstlerischem Reichtum in ihm wohnte.
Er war rastlos, voller Energie und elementarer Neugier.
Sein Werk ist untrennbar mit seiner Heimatstadt verbunden, seine Gedichte, Erzählungen und Stücke zeugen von jugendlicher Unbedingtheit und der unermüdlichen Suche nach Wahrheit.

Dass wir bei dem Dichter von „Draußen vor der Tür“ auch auf Heiterkeit, ja sogar bisweilen auf Komik treffen, mag so manchen überraschen . . .

Zusammen mit Maria Hartmann begeben wir uns auf Wolfgang Borcherts Spuren. Lassen wir uns literarisch verführen von diesem großen Hamburger Dichter.

Die Schauspielerin Maria Hartmann hat an vielen renommierten deutschen Bühnen gespielt. Zudem gilt ihre große Liebe der Literatur.
Mit selbst konzipierten literarischen Abenden ist sie erfolgreich im deutschsprachigen Raum unterwegs

Karten 19,00 • Mitglieder 17,00 • Schüler und Studenten 10,00

Feb
19
Fr
2021
Classic 4 Sax und Tini Thomsen
Feb 19 um 18:00 – 19:30

„In 80 Minuten um die Welt“

Das Saxophonquartett „Classic 4 Sax“ entführt uns auf eine Reise durch Zeit und Raum.
Das Ensemble wurde 1996 gegründet mit dem Ziel, klassische Kammermusik verschiedener Epochen in der Besetzung eines Saxophonensembles zu spielen.
Das umfangreiche Repertoire umfasst sowohl Originalkompositionen als auch Bearbeitungen für Saxophonquartett, Uraufführungen und Filmmusik.

Lassen Sie sich überraschen von Vertrautem im neuen Klang-Gewand und freuen Sie sich auf Werke von Bach bis Barber, von Bernstein bis zum Bolero!

Die Musiker des Ensembles sind Lars Osenbrüg, Berthild Lievenbrück, Karola Elßner und Natascha Protze.
www.classic4sax.de

Extra für dieses Konzert spielen sie zusammen mit der aus Wellingsbüttel stammenden Jazzmusikerin Tini Thomsen, die als Komponistin und Arrangeurin mehrfach ausgezeichnet wurde.
www.tinithomsen.de

Karten 23,00 • Mitglieder 21,00 • Schüler und Studenten 10,00

Classic 4 Sax und Tini Thomsen 2te
Feb 19 um 20:00 – 21:30

„In 80 Minuten um die Welt“

Das Saxophonquartett „Classic 4 Sax“ entführt uns auf eine Reise durch Zeit und Raum.
Das Ensemble wurde 1996 gegründet mit dem Ziel, klassische Kammermusik verschiedener Epochen in der Besetzung eines Saxophonensembles zu spielen.
Das umfangreiche Repertoire umfasst sowohl Originalkompositionen als auch Bearbeitungen für Saxophonquartett, Uraufführungen und Filmmusik.

Lassen Sie sich überraschen von Vertrautem im neuen Klang-Gewand und freuen Sie sich auf Werke von Bach bis Barber, von Bernstein bis zum Bolero!

Die Musiker des Ensembles sind Lars Osenbrüg, Berthild Lievenbrück, Karola Elßner und Natascha Protze.
www.classic4sax.de

Extra für dieses Konzert spielen sie zusammen mit der aus Wellingsbüttel stammenden Jazzmusikerin Tini Thomsen, die als Komponistin und Arrangeurin mehrfach ausgezeichnet wurde.
www.tinithomsen.de

Karten 23,00 • Mitglieder 21,00 • Schüler und Studenten 10,00

Mrz
21
So
2021
Barbara Auer – Volker Hanisch – Hanjo Kesting
Mrz 21 um 18:00

EMILY BRONTË – STURMHÖHE (WUTHERING HEIGHTS)
EIN LITERARISCHER ABEND

Emily Brontës »Sturmhöhe« ist eines der meistgelesenen Bücher der englischen Literatur, oft auf die Theaterbühne gebracht, zwei Dutzend Mal verfilmt: eine Mischung aus Meisterwerk und Schmöker, die man heute als Psychothriller bezeichnen würde.

Die Autorin war 29 Jahre alt, als ihr Buch 1847 (unter einem männlichen Pseudonym) erschien, ein Jahr vor ihrem frühen Tod am 19. Dezember 1848.

Erzählt wird eine komplizierte und verworrene Familiengeschichte voller Liebe und Hass, in deren Zentrum die nicht standesgemäße Liebe zwischen dem dämonischen Heathcliff und seiner wilden Spielgefährtin Catherine steht. Das Buch schockierte die viktorianische Gesellschaft mit seiner rücksichtslosen Schilderung elementarer Leidenschaften.

Ein Klassiker der britischen Romanliteratur des 19. Jahrhunderts.

Barbara Auer, eine der bekanntesten Schauspielerinnen, Grimme-Preisträgerin sowie mit weiteren Preisen ausgezeichnet und
Volker Hanisch, Schauspieler und vor allem bekannter Hörbuchinterpret, lesen ausgewählte Passagen und
Hanjo Kesting, Germanist, Journalist, Autor zahlreicher Publikationen zu Musik und Literatur, kommentiert.

Karten 23,00 • Mitglieder 21,00 • Schüler und Studenten 10,00

Apr
10
Sa
2021
Brahms-Trio Hamburg (Solveigh Rose, Camille Lemonnier, Clemens Malich)
Apr 10 um 18:00 – 20:00

Felix Mendelssohn- Bartholdy (1809-1847)  –  Klaviertrios
Trio in C-moll op. 66
Trio in D-moll op. 49

Felix Mendelssohn Bartholdy schrieb zwei Klaviertrios.

Das erste Klaviertrio in D-Moll wurde 1840 im Gewandhaus uraufgeführt. Robert Schumann jubelte: „Es ist das Meistertrio der Gegenwart, eine gar schöne Komposition, die nach Jahren noch Enkel und Urenkel erfreuen wird.“

Um sein zweites Klaviertrio zu schreiben, zog Mendelssohn sich 1845 völlig aus dem Musikleben zurück. „Ohne Frack, ohne Klavier, ohne Visiten-Karten, ohne Wagen und Pferde, aber auf Eseln, mit Feldblumen, mit Notenpapier und Zeichenbuch, mit Cecile und den Kindern, doppelt wohl“, beschrieb er diese wohlig-heitere Atmosphäre. Kompositionstechnisch ist es zweifellos das anspruchsvollere der beiden. Mendelssohn warnte seine Schwester Fanny: „Das Trio ist ein bisschen eklig zu spielen.“

Wir freuen uns, dass wir das Brahms Trio Hamburg gewinnen konnten, diese wunderschönen Klaviertrios im Torhaus zu musizieren.
www.brahmstriohamburg.de

Das Brahms Trio Hamburg debütierte im September 2017 im Großen Saal der Elbphilharmonie.

Solveigh Rose, Violine, studierte in Berlin bei Thomas Brandis.
Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und gehört zu den ersten Violinen des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg unter Kent Nagano.

Die Pianistin Camille Lemonnier ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. Zuletzt wurde sie mit dem Dennis Horner Accompaniment Prize der Kathleen Ferrier Society ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet in London und konzertiert in bedeutenden Sälen wie der Barbican Hall oder der Wigmore Hall.

 

Karten 19,00 • Mitglieder 17,00 • Schüler und Studenten 10,00 

Apr
11
So
2021
Brahms-Trio Hamburg (Solveigh Rose, Camille Lemonnier, Clemens Malich) 2te
Apr 11 um 18:00

Felix Mendelssohn- Bartholdy (1809-1847)  –  Klaviertrios
Trio in C-moll op. 66
Trio in D-moll op. 49

Felix Mendelssohn Bartholdy schrieb zwei Klaviertrios.

Das erste Klaviertrio in D-Moll wurde 1840 im Gewandhaus uraufgeführt. Robert Schumann jubelte: „Es ist das Meistertrio der Gegenwart, eine gar schöne Komposition, die nach Jahren noch Enkel und Urenkel erfreuen wird.“

Um sein zweites Klaviertrio zu schreiben, zog Mendelssohn sich 1845 völlig aus dem Musikleben zurück. „Ohne Frack, ohne Klavier, ohne Visiten-Karten, ohne Wagen und Pferde, aber auf Eseln, mit Feldblumen, mit Notenpapier und Zeichenbuch, mit Cecile und den Kindern, doppelt wohl“, beschrieb er diese wohlig-heitere Atmosphäre. Kompositionstechnisch ist es zweifellos das anspruchsvollere der beiden. Mendelssohn warnte seine Schwester Fanny: „Das Trio ist ein bisschen eklig zu spielen.“

Wir freuen uns, dass wir das Brahms Trio Hamburg gewinnen konnten, diese wunderschönen Klaviertrios im Torhaus zu musizieren.
www.brahmstriohamburg.de

Das Brahms Trio Hamburg debütierte im September 2017 im Großen Saal der Elbphilharmonie.

Solveigh Rose, Violine, studierte in Berlin bei Thomas Brandis.
Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und gehört zu den ersten Violinen des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg unter Kent Nagano.

Die Pianistin Camille Lemonnier ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. Zuletzt wurde sie mit dem Dennis Horner Accompaniment Prize der Kathleen Ferrier Society ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet in London und konzertiert in bedeutenden Sälen wie der Barbican Hall oder der Wigmore Hall.

Prof. Clemens Malich wurde mit 29 Jahren als einer der jüngsten Professoren in Deutschland für Violoncello und Fachdidaktik an die Hamburger Hochschule für Musik und Theater berufen. Er konzertiert sowohl als Solist als auch in verschiedenen Kammermusikensembles und ist Dirigent des mehrfach ausgezeichneten Felix Mendelssohn Jugendorchesters.

Karten 19,00 • Mitglieder 17,00 • Schüler und Studenten 10,00

 

Apr
16
Fr
2021
Véronique Elling – Jurij Kandelja
Apr 16 um 19:30

PARIS CHÉRI – EIN SPAZIERGANG DURCH DIE STADT DER TRÄUME
EIN FRANZÖSISCHER CHANSONABEND

Paris, eine Stadt, ein Mythos. An den Ufern der Seine schlägt das Herz des französischen Chansons! Mit Leidenschaft und Virtuosität entführen uns die französische Chansonsängerin Véronique Elling und der virtuose Akkordeonist Jurij Kandelja in die Stadt der Liebe – mal zärtlich, mal berauschend, mal schwindelerregend wild.

Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch den Jardin du Luxembourg, flanieren Sie auf dem Boulevard St Germain, entdecken Sie Pigalle bei Nacht und begegnen Sie in kleinen Bistros Verliebten aus aller Welt: Jacques Brel, Édith Piaf, Juliette Gréco, Yves Montand und Charles Trenet. „Frankreich ist ganz nah, wenn Véronique Elling singt.“ – NRD

Véronique Elling singt auf französisch und rezitiert Texte auf deutsch.

Véronique Elling – Schauspielerin, Sängerin und künstlerische Leiterin des von ihr initiierten Salon Français Hambourg – Engagements führten sie weltweit an zahlreiche Theater- und Opernhäuser. Am 14.07.2017 beim offiziellen Empfang zum französischen Nationalfeiertag sang Véronique Elling im Auftrag des französischen Generalkonsuls in Hamburg die von ihr verfasste „MARSEILLAISE DE L’ESPOIR“ . Die Resonanz war überwältigend.

Jurij Kandelja – Knopfakkordeon – lebt seit 1996 in Deutschland und steht sowohl als Solist als auch als Mitglied unterschiedlicher Ensembles auf der Bühne.

Karten 19,00 • Mitglieder 17,00 • Schüler und Studenten 10,00

Apr
17
Sa
2021
Véronique Elling – Jurij Kandelja
Apr 17 um 18:00

PARIS CHÉRI – EIN SPAZIERGANG DURCH DIE STADT DER TRÄUME
EIN FRANZÖSISCHER CHANSONABEND

Paris, eine Stadt, ein Mythos. An den Ufern der Seine schlägt das Herz des französischen Chansons! Mit Leidenschaft und Virtuosität entführen uns die französische Chansonsängerin Véronique Elling und der virtuose Akkordeonist Jurij Kandelja in die Stadt der Liebe – mal zärtlich, mal berauschend, mal schwindelerregend wild.

Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch den Jardin du Luxembourg, flanieren Sie auf dem Boulevard St Germain, entdecken Sie Pigalle bei Nacht und begegnen Sie in kleinen Bistros Verliebten aus aller Welt: Jacques Brel, Édith Piaf, Juliette Gréco, Yves Montand und Charles Trenet. „Frankreich ist ganz nah, wenn Véronique Elling singt.“ – NRD

Véronique Elling singt auf französisch und rezitiert Texte auf deutsch.

Véronique Elling – Schauspielerin, Sängerin und künstlerische Leiterin des von ihr initiierten Salon Français Hambourg – Engagements führten sie weltweit an zahlreiche Theater- und Opernhäuser. Am 14.07.2017 beim offiziellen Empfang zum französischen Nationalfeiertag sang Véronique Elling im Auftrag des französischen Generalkonsuls in Hamburg die von ihr verfasste „MARSEILLAISE DE L’ESPOIR“ . Die Resonanz war überwältigend.

Jurij Kandelja – Knopfakkordeon – lebt seit 1996 in Deutschland und steht sowohl als Solist als auch als Mitglied unterschiedlicher Ensembles auf der Bühne.

Karten 19,00 • Mitglieder 17,00 • Schüler und Studenten 10,00

Apr
25
So
2021
Michael Göring
Apr 25 um 11:30
Michael Göring

DRESDEN
EINE AUTORENLESUNG

„Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste“ (Heinrich Heine)
Nach seinem Roman „Hotel Delbrück“ ist Michael Göring mit seinem neuesten Roman „Dresden“ eine wunderbare Liebeserklärung an eine Dresdener Familie gelungen.

1975 reist der Student Fabian nach Dresden, wohnt bei Freunden seiner Eltern und will sehen, ob das Leben in der „Ostzone“ wirklich so schlecht ist, wie sein Vater immer behauptet. Fabian freundet sich sehr schnell mit Gleichaltrigen in Sachsen an und verliebt sich. Doch diese Verwirrung der Gefühle wird rasch eingeholt vom Alltag im geteilten Deutschland . . . Fabian fährt jedes Jahr nach Dresden, durchlebt die gescheiterte Flucht seines Freundes Kai, die Zerrissenheit in der Dresdener Familie – der Vater hofft auf die Reformfreudigkeit der DDR, der Sohn lebt im Hass auf das DDR-Regime.
Dann kommt der 1. Oktober 1989 . . .

Michael Göring schreibt eine Liebeserklärung an eine Dresdener Familie und erzählt von den entscheidenden Jahren 1975 bis 1989. Eine bewegende Familiengeschichte, in der auch beim Westbesucher einiges in Unordnung gerät.

Michael Göring ist promovierter Literaturwissenschaftler, Leiter der gemeinnützigen ZEIT-Stiftung und wurde mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet.2019 wurde er für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften, des Stiftungswesens und als Buchautor mit dem Dr. Günther-Buch-Preis aus-gezeichnet.

Karten 15,00 • Mitglieder 12,00 • Schüler und Studenten 10,00

Mai
7
Fr
2021
Carmen Korn – Und die Welt war jung
Mai 7 um 19:30

         

Eine Autorenlesung als Matinee

Carmen Korn wird zunächst aus ihrer erfolgreichen  „Jahrhunderttrilogie“ – Töchter einer Neuen Zeit, Zeitenwende, Zeiten des Aufbruchs – lesen.

Und sie wird ihr gerade erschienenes neues Buch „Und die Welt war jung“ – eine Drei-Städte-Saga – vorstellen. Auch in diesem Roman führt es Carmen Korn wieder zurück in die Nachkriegszeit. Drei Familien, drei Städte in den Aufbruchsjahren.

Wir schreiben den 1. Januar 1950. In Hamburg, Köln und San Remo begrüßt man das neue Jahrzehnt. Gerda und Heinrich Aldenhovens Haus in Köln platzt aus allen Nähten. Heinrichs Kunstgalerie wirft längst nicht genug ab, um all die hungrigen Mäuler zu stopfen. In Hamburg bei Gerdas Freundin Elisabeth und ihrem Mann Kurt macht man sich dagegen weniger Sorgen um Geld. Schwiegersohn Joachim jedoch ist noch immer nicht aus dem Krieg zurückgekehrt. Margarethe, geborene Aldenhoven, hat es von Köln nach San Remo verschlagen.

So unterschiedlich sie auch alle die Silvesternacht verbracht haben, ihre Fragen am Neujahrsmorgen sind die gleichen: Werden die Wunden endlich heilen? Was bringt die Zukunft?

Carmen Korn wurde als Tochter des Komponisten Heinz Korn geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitet sie zunächst als Redakteurin für den STERN. Seit einigen Jahren ist sie als freiberufliche Journalistin und Schriftstellerin tätig.

Karten: 15,00 * Mitglieder 12,00 * Schüler und Studenten 10,00

Mai
30
So
2021
Chansons d’amour – Liebeslieder für Sopran und Harfe
Mai 30 um 18:00

     Julia Barthe                                      Isabel Moretón Achsel

Chansons d’amour – Liebeslieder für Sopran und Harfe

Das Programm „Chansons d’amour“ beinhaltet Kompositionen aus vier Jahrhunderten und mehreren europäischen Ländern.
So erklingen Altenglische Folksongs in zeitgenössischen Bearbeitungen, Lieder von Jon Dowland, Altitalienische Arien verschiedener Meister und Lieder von W.A. Mozart. Aus Frankreich hören Sie Lieder von Gabriel Fauré sowie aus dem 20. Jahrhundert „La lettre du jardinier“ des Harfenisten Marcel Tournier.

Julia Barthe ist seit mehr als 30 Jahren als Solistin in der Hamburger Kirchenmusikszene aktiv. Daneben gestaltet sie vielseitige Programme mit Liedern des 19./20. Jh., Werken von Brecht/Eisler zum Gedenken an Verfolgung und Vernichtung oder auch Schlagern der 20er und 30er Jahre.
Mit großer Freude unterrichtet Julia Barthe Schüler fast jeden Alters und mit unterschiedlichsten Zielen. Darüber hinaus betreut sie als Stimmbildnerin etliche Chöre.
www.julia-barthe.de

Isabel Moretón Achsel studierte in Hannover und in Indianapolis, USA. Sie konzertiert solistisch, mit Orchestern und mit Duo-Partnern. Außerdem lehrt sie als Dozentin für Harfe und Methodik/Didaktik der Harfe an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und an der Musikschule der Landeshauptstadt Hannover. Regelmäßig gibt sie Meisterkurse und ist als Jurorin für nationale und internationale Wettbewerbe gefragt. Neben ihrem künstlerischen und pädagogischen Engagement ist Isabel Moreton Herausgeberin einer Notenedition mit Werken von Komponistinnen im Furore-Verlag Kassel.
www.moreton.de

Julia Barthe und Isabel Moretón musizieren seit vielen Jahren gemeinsam. 2003 entstand die CD „Chansons d’amour“, auf welcher etliche der in diesem Konzert erklingenden Kompositionen zu hören sind.

Karten 21,00 • Mitglieder 19,00 • Schüler und Studenten 10,00

 

Jun
13
So
2021
Henning Lucius – Matthias Veit – Rainer Moritz
Jun 13 um 18:00
Henning Lucius - Matthias Veit - Rainer Moritz

VON SCHUBERT BIS SCHURICKE
EINE MUSIKALISCH-LITERARISCHE SOIREE ZUM SAISON-AUSKLANG.

27 Jahre lang hat Vera Stein die Torhaus-Besucher mit anspruchsvollen, ansprechenden Auftritten herausragender Künstler verwöhnt.
Zum Abschluss dieser langen, erfolgreichen Ära verabschiedet sie sich heute mit einem Programm, dass sie für sich ganz persönlich ausgerichtet hat.
Die beiden Pianisten Henning Lucius und Matthias Veit gehören fast schon zum „Inventar“ des Torhauses. Seit ihren Studienzeiten konzertieren sie hier regelmäßig als Klavierduo oder mit unterschiedlichen Kammermusik-Partnern.
Sie gestalten den ersten Teil des Programms mit vierhändigen Klavierwerken von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert.

Nach der Pause wechseln wir in die Welt des Schlagers:
Eloquent, sachkundig und mit überbordender Ironie analysiert der Leiter des Literaturhauses Rainer Moritz Schlagertexte und gibt mit seiner Auswahl unbekannterer und vertrauter Melodien von Rudi Schuricke aus den 50er Jahre bis zum aktuellen Sound von Helene Fischer einen Einblick in die Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland mit seiner Sehnsucht nach Bella Italia und Hawaii.

Ein charmanter, ein fröhlicher, ein witziger, ein vergnüglicher Abend zum Saison-Ausklang und zum Sommerbeginn.

Karten 21,00 • Mitglieder 19,00 • Schüler und Studenten 10,00